Geschichte Maltas: 8 sehenswerte Orte - BELS Malta

Aktuelle Angebote prüfen!

Bereichern Sie Ihre Reise durch den Besuch dieser historischen Orte

Planen Sie eine Reise, die lang genug ist, um unsere besten Vorschläge für historische Orte auf Malta und Gozo zu besuchen

Gemessen an der Größe der Insel würden Sie überrascht sein, wie viele historische Stätten es auf Malta und Gozo gibt. Die Inseln sind übersät mit historischen Stätten, die bis ins Jahr 3000 v. Chr. zurückreichen, und auch Jahrhunderte später werden immer noch neue historische Stätten ausgegraben.

Malta ist ein Schmelztiegel der kulturellen Geschichte. Seine vielschichtige Geschichte beginnt mit prähistorischen Siedlern aus Sizilien, die um 5200 v. Chr. ankamen, und reicht bis zu den Briten, die als letzte die Inseln beherrschten, bevor sie 1974 unabhängig wurden. Griechen, Phönizier, Karthager, Römer, Byzantiner und Türken haben im Laufe der Jahre ihre Spuren auf Malta hinterlassen. Und das Ergebnis? Eine einzigartige Kultur und Lebensweise, die Aspekte aus Italien, Nordafrika und England in sich vereint.

Viele Besucher setzen Malta gerade wegen seiner faszinierenden Geschichte auf ihre Bucket List.

Megalithische Tempel

Maltas megalithische Tempel sind prähistorische Monumentalbauten, die zu den ältesten freistehenden Steinbauten der Welt gehören – sogar älter als die Pyramiden.

1. Hagar Qim und Mnajdra Temples

Von den vielen megalithischen Stätten auf der Hauptinsel Malta sind die bemerkenswertesten Ħaġar Qim und Mnajdra, die in Qrendi im Süden nebeneinander liegen. Abgesehen davon, dass sie an sich schon eine bemerkenswerte Stätte sind, sind die natürliche Umgebung und die Aussicht auf die Klippen spektakulär. Man kann leicht verstehen, warum die prähistorischen Siedler diesen Ort als ihr Zuhause wählten.

2. Ggantija Tempel

Der am besten dokumentierte megalithische Tempel befindet sich auf der kleineren Insel Gozo. Die Ggantija-Tempel gehören zum Weltkulturerbe und stammen aus der Zeit zwischen 3600 und 3200 v. Chr.. Diese Stätte besteht aus zwei Tempeln und das umliegende Gelände ist von einer massiven Mauer umgeben.

Unterirdische Wunder

3. Ħal-Salfieni Hypogeum

Diese geheimnisumwitterte UNESCO-Welterbestätte ist ein unterirdisches prähistorisches Heiligtum und eine Begräbnisstätte, die einzige ihrer Art in Europa. Die Katakombenkammern des Hypgoeums sind bemerkenswert gut erhalten, mit roten Ockerzeichnungen und Schnitzereien an den Wänden. Es gibt viele Legenden und Theorien über die Existenz dieser Stätte, aber am besten ist es, sie zu besuchen und sich die Tonbänder anzuhören oder an einer Führung teilzunehmen. Da die Zahl der täglichen Besucher begrenzt ist, sollten Sie diese Stätte am besten schon Monate im Voraus buchen.

4. Għar Dalam (Birżebbuġa)

Ein Besuch hier während Ihrer Reise nach Malta wird Sie an den Ort zurückbringen, an dem alles begann. Mit Beweisen für menschliche Besiedlung, die mehr als 7.400 Jahre zurückreichen, ist Għar Dalam der Beweis für die früheste menschliche Siedlung auf Malta. Es enthielt auch versteinerte Knochen von ausgestorbenen Tieren wie Zwergelefanten, Flusspferden, Kleinsäugern und Vögeln. Es heißt, dass diese Überreste von Tieren stammen, die hier lebten, als Malta und Sizilien noch auf dem Landweg verbunden waren.

5. Ta Bistra Katakomben (Mosta) & St. Paul’s Katakomben (Rabat)

Wenn Sie etwas über die unterirdischen Verbindungen der Insel erfahren möchten, sollten Sie unbedingt diese Katakomben besuchen. Bei den beiden Stätten handelt es sich um einen Komplex miteinander verbundener, unterirdischer römischer Friedhöfe, die die frühesten Zeugnisse des Christentums auf Malta darstellen.

Festungen und Türme

6. Die stille Stadt– Mdina (Malta)

Mdina, auch bekannt als die stille Stadt, ist eine befestigte Stadt, die auf einem Hügel thront. Mit einer Geschichte, die bis vor über 4000 Jahren zurückreicht, hat Mdina viele verschiedene Phasen der Geschichte Maltas erlebt. Mit jedem Kolonisator kam es zu einer anderen Nutzung der Stadt und zu Renovierungen. Heute ist Mdina einer der meistbesuchten Orte für Touristen und liegt auch den Einheimischen sehr am Herzen. Abgesehen von den Museen und Kunsthandwerksläden ist die Stadt bekannt für den besten Schokoladenkuchen der Insel und für köstliches Speiseeis. Planen Sie einen Nachmittagsspaziergang und bleiben Sie bis zur Abenddämmerung hier.

7. Ċitadella (Gozo)

Die Citadella ist ein Wahrzeichen von Gozo. Genau wie Mdina ist sie eine befestigte Stadt an einer der höchsten Stellen der Insel. Und aufgrund der geringen Größe von Gozo ist sie von überall auf Gozo sichtbar. Ihr Lichtdesign macht sie nachts besonders eindrucksvoll. Die Citadella wurde 1500 v. Chr. erbaut und im Laufe der Jahre immer wieder erweitert, und genau wie Mdina hat sie viele Kolonisatoren der Insel erlebt. Planen Sie einen Besuch um den Sonnenuntergang herum, um eine magische Stimmung zu erleben. Nehmen Sie einen Drink in einer Weinbar, genießen Sie die Aussicht und die Stille.

 

8. The Red Tower (Mellieha)

Sein offizieller Name ist Saint Agatha’s Tower und er wurde zwischen 1647 und 1649 als Wachturm gebaut und während beider Kriege bemannt. Das Fort ist einzigartig in seiner schlossähnlichen Struktur. Der Turm kann besichtigt werden, und im Inneren kann man den Originalboden und die Originalwände sehen. Von der Spitze des Turms hat man einen atemberaubenden Blick auf Malta, Gozo gucken und Comino.

Möchten Sie mehr über Sehenswürdigkeiten auf Malta erfahren? Gucken Sie auf unseren Blog-Bereich.