Mein Englisch und mich weiterentwickeln - Madoka - BELS Malta

Aktuelle Angebote ansehen!

Ich folgte meiner Intuition im Ausland zu studieren.

Lerne Madoka kennen, eine 29-jährige Krankenschwester aus Japan, die eine Auszeit von ihrem Alltag nahm und zu BELS kam, um Englisch zu lernen. Lese ihre Geschichte.

Hallo zusammen, mein Name ist Madoka und ich bin 29 Jahre alt. Im Moment nehme ich mir eine Auszeit von der Arbeit, da ich für einen Langzeitkurs nach Malta gekommen bin. Ich bin jedoch examinierte Krankenschwester und habe vor dieser Reise in Japan als Krankenschwester gearbeitet.

Ich habe gerade die Hälfte meines Kurses hinter mir und bin zufrieden mit dem, was ich erreicht habe, deshalb möchte ich meine Geschichte und meine Erfahrungen mit euch teilen.

Meine Inspiration, Englisch im Ausland zu lernen

Am Anfang war es wirklich intuitiv. In meinem Beruf als Krankenschwester lebte ich in Japan dieselbe Routine und ich brauchte etwas Anregenderes. Ich suchte nach einer Abwechslung und das erste, was mir in den Sinn kam, war ein Auslandsstudium.

Ich wollte verschiedene Länder besuchen und mit vielen Menschen in Kontakt kommen, um als Individuum zu wachsen. Also beschloss ich, Englisch zu lernen, denn das ist ein wichtiges Instrument, um zu reisen und mit Menschen in Kontakt zu kommen.

Der Grund, warum ich Malta als Ziel für ein Auslandsstudium gewählt habe

Ich interessierte mich schon immer für Malta, weil das Meer und die Gebäude so unglaublich schön sind. Aufgrund der damaligen Reisebeschränkungen war eine Reise nach Malta möglich und auch sicher. Es machte also Sinn. Die Tatsache, dass ich von Malta aus leicht in andere europäische Länder reisen konnte, war ebenfalls attraktiv. Ich war sogar schon in Barcelona, und ich kann es wirklich empfehlen.

Die Wahl von BELS als meine Schule

Ich bin 29 Jahre alt, und das Alter der Schüler in BELS passte gut zu mir und es herrscht ein entspannteres Umfeld.

Ich habe mich für ein Studium an der BELS entschieden, weil ich in einer ruhigen Umgebung studieren wollte. Viele Leute empfehlen immer die größeren Städte wie Sliema und Valletta. Aber ich dachte, dass ein Aufenthalt in einer Stadt am Meer und in der Nähe des Landes eine gute Erfahrung sein könnte und entschied mich für ein Studium an der BELS.

Meine ersten Eindrücke von der Insel

Als ich ankam, dachte ich wirklich, es gäbe nur Gras und Steine auf dem Land. Jedes Mal, wenn ein Auto vorbeifuhr, flog so viel Sand heru, und das war neu für mich. Das Meer war wunderschön und ich war sehr beeindruckt. Wenn Sie das Landleben und die Natur mögen, sind Sie hier genau richtig.

Neue Freundschaften schließen

Es war leicht, bei BELS Freunde zu finden. Die Klassen sind wirklich klein, so dass ich viele der Leute kannte, die gerade vorbeikamen. Es war einfach, sich mit Leuten aus der gleichen Klasse zu unterhalten, weil wir die gleichen Sprachkenntnisse haben – die Klassen sind alle nach Englischkenntnissen aufgeteilt. Es war auch einfach, weil ich in einem Studentenwohnheim wohne und mich dort mit vielen Leuten unterhalten kann.

Mein Lernprozess

Der Unterricht hier macht viel Spaß. In Japan waren alle Klassen langweilig, und ich fühlte mich immer schläfrig. Bei BELS ist es genau das Gegenteil, es gibt viele Aktivitäten und Diskussionen. Ich lerne viel, indem ich selbst das Wort ergreife.

Wenn ich an meinen ersten Tag denke, habe ich wirklich große Fortschritte gemacht. Mein Aufenthalt beträgt 20 Wochen, und ich bin jetzt genau 9 Wochen nach der Hälfte der Zeit. Am Anfang war ich etwas verwirrt und mein Verstand sagte die ganze Zeit „?“ und ich war in Panik, weil ich nicht wusste, was ich sagen sollte. Jetzt kann ich ein bisschen mehr verstehen. Das gibt mir das Vertrauen, dass ich sprechen kann, auch wenn meine Grammatik ein Chaos ist.

Am Anfang konnte ich auch nicht ins Café, weil ich kein Englisch konnte, aber als ich den Mut hatte, kam ich rein.

Andere wertvolle Lernerfahrungen

Ich habe auch viel mehr als nur Englisch gelernt. Zum Beispiel Freundlichkeit – ich spüre sehr viel Freundlichkeit von den Menschen hier. Als ich zum ersten Mal hierher kam, wusste ich nicht, was rechts oder links war.

Ich fragte mich: „Wo ist der Supermarkt?“, und ich wusste nicht einmal, wie man duscht, weil alles anders war. Menschen aus anderen Ländern haben mir alles beigebracht.

Selbst wenn ich nicht verstand, was sie sagten, übersetzten sie es für mich und ich spürte die Freundlichkeit der Menschen sehr stark. Ich habe zwei weitere wichtige Lektionen gelernt, die mir geholfen haben, aus meinem Schneckenhaus herauszukommen – für mich selbst einzutreten und selbstständig zu handeln. Selbst im Unterricht muss ich, wenn ich etwas nicht verstehe, den Lehrern Bescheid geben, sonst geht der Unterricht weiter und ich bin verloren.

Abschließende Gedanken

Wenn ich drei Möglichkeiten wählen müsste, um BELS zusammenzufassen, wären das folgende:

  1. Klein und gemütlich – es war einfach, sich hier einzufügen.
  2. Lustige Klassen – ich empfehle es, weil viele der Lehrer lustig sind.
  3. Organisiert und sauber – die Toiletten waren einfach zu benutzen.

Sehen Sie sich ihr Videozeugnis auf Japanisch hier an: